top of page

WAS UNS BEWEGT!

KeineSpendenStrasse.PNG

ACHTUNG BETRÜGER!

In den letzten Wochen sind im Marktheidenfelder Stadtgebiet vermehrt Personen aufgetreten, die Rosen „für die Tafel“ verkaufen oder Spenden sammeln „für die Suppenküche“. Dabei handelt es sich um Betrüger. Die Tafel Marktheidenfeld weist ausdrücklich darauf hin, dass von ihr keinerlei Straßensammlungen durchgeführt werden und dass in ihrem Namen auch keine Blumen oder sonstigen Waren verkauft werden dürfen. Bei entsprechenden Betrugsversuchen sollte die Polizei verständigt werden.

FREUDE, NICHT NUR BEI KINDERN

"Pure Freude, die freudigen Gesichter sehen zu können."

So das Empfinden der Tafelhelferin bei der Übergabe von Schulranzen an unsere Erstklässler zum September 2024. Möglich gemacht wurde diese Aktion dank einer Spende von Sternstunden und der Tafel Bayern. Unterstützt werden Familien mit finanzieller Einschränkung.

Sternstunden übernimmt  Verantwortung für kranke, behinderte und in Not geratene Kinder,

schnell und unkompliziert.

"Lebensmittel retten - Menschen helfen".

Einmal mehr wird deutlich, dass es bei der Tafel Marktheidenfeld um sehr viel mehr als nur "Lebensmittelretter" geht.

Stolz sind heute die ersten Kinder mit ihrem neuen Ranzen auf dem Rücken nach Hause gegangen.

Freudig und zufrieden, auch unsere Tafelhelferin. 

Unbenannt.PNG
80 Geb. Wolf_edited.jpg

TAFELARBEIT HÄLT JUNG

Seinen 80. Geburtstag konnte Wolfgang Nusser in Marktheidenfeld feiern. Er ist Gründungsmitglied der hiesigen Tafel und arbeitet bis heute im Fahrerteam mit. Der 2. Vorsitzende der Tafel, Klaus Roos, gratulierte ihm im Namen des Vorstands mit einem Blumenstrauß und einem Präsent. Er dankte ihm für seine Mitarbeit in den letzten 17 Jahren und würdigte den Beitrag, den Nusser für den Aufbau der Tafel geleistet hat. Der Jubilar versicherte, auch weiterhin mit seinem Teamkollegen Erhard Wiesmann auf Sammeltour zu gehen. „Gut wäre es“, meinte er augenzwinkernd, „wenn mein linker Arm wieder besser in Form käme, der mir zurzeit beim Tragen der Lebensmittelkisten Probleme bereitet.“ Bei so viel Engagement konnte der 2. Vorsitzende nur feststellen: „Tafelarbeit hält jung“.

Kuchenaktion 2024-2.jpg

von links: Bürgermeister Thomas Stamm, Mario Zengel, Daniel Marx, Elli Liebler, Anja Marx, Dani Zengel

ABSCHIED VERSÜSST

LETZTER TAFEL ARBEITSTAG VON ELLI LIEBLER

Urgestein und Gesicht der Marktheidenfelder Tafel: Elli Liebler

2007 Gründungsmitglied und seither ehrenamtlich prägend engagiert als Teamleiterin, Kassenwartin und Vorstandsmitglied. Kurz vor ihrem 84. Geburtstag, nimmt sie Abschied, tritt ihren Tafel Ruhestand an.​Versüßt wurde ihr letzter Arbeitstag am 23.3.2024 durch die Wiederholung der bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführten Kuchenaktion. Der Freundeskreis Marx und Zengel, zu dem auch Verwandte von Elli Liebler gehören, übernahm die Organisation. Mehr als 50 Kuchen wurden in Unterstützung der Kindergärten Rossbach und Leidersbach gebacken und an die Tafelkunden verteilt. Elli Liebler freute sich, dass die Kunden zusätzlich große Kuchenportionen mit nach Hause nehmen konnten.​Als Überraschungsgast besuchte Bürgermeister Thomas Stamm die Tafel. Er bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei Elli Liebler für ihren jahrelangen Einsatz. „Du hast mit der Tafel eine wertvolle Einrichtung für Marktheidenfeld auf den Weg gebracht und dich bis ins hohe Alter mit Herzblut für sie eingesetzt. Wir haben dir und deiner Familie viel zu verdanken.“  Stamm nutzte die Gelegenheit, sich zu informieren und erörterte mit den Tafelvorsitzenden aktuelle Herausforderungen. 135 Kunden waren an Elli Lieblers letztem Arbeitstag gekommen. Fast 400 Personen werden dadurch mit Lebensmitteln versorgt. Anfangs, so berichtete Liebler, waren es etwa 50 gewesen. Nach Ausgabeschluss lud sie ihr Team, auf das sie immer sehr stolz war, und die Kuchentruppe zu sich ein. Mit einem festlichen Abendessen bedankte sie sich bei ihren Mitarbeiterinnen. Diese überreichten ihr ein Tafel T-Shirt und eine Tafelschürze mit ihrem eingestickten Namen, ernannten sie zum „Ehrenmitglied von Team 2“. “Beides darfst du lebenslang tragen, auch außerhalb der Tafelräume“ sicherte man ihr augenzwinkernd zu.

bottom of page